Zentrum für Neuropathologie und Prionforschung
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Molekulare Diagnostik

ng_abi3130-1-hellDefinition

Die Molekularpathologie umfaßt die Durchführung molekularbiologischer Untersuchungsmethoden (z.B. Polymerasekettenreaktion, Sequenzierung, u.a.) an einem vom Pathologen nach dem entsprechenden mikroskopischen Bild ausgewählten Zell- und Gewebsmaterial.

Einführung

Molekularpathologische Untersuchungen können die klassischen Methoden der neuropathologischen Diagnostik (wie z.B. Histologie und Immunhistochemie) sinnvoll ergänzen, in dem sie für die Subtypisierung und Differentialdiagnose verschiedener Erkrankungen wichtige Hinweise geben sowie prognostisch oder prädiktiv bedeutsame Informationen liefern. Dies ist in Hinblick auf eine zunehmend individuell ausgerichtete Therapieplanung verschiedener Erkrankungen von besonderer Bedeutung.

In der Hirntumorpathologie wurde in den letzten Jahren insbesondere bei Gliomen, den mit ~50% häufigsten aller Neoplasien im zentralen Nervensystem, signifikante Fortschritte gemacht und inzwischen zumindest 3 klinisch relevante Marker identifiziert: 1p19q-Co-Deletion, MGMT-Promotor-Methylierung und IDH1/2-Mutationsstatus.

Vor diesem Hintergrund werden am ZNP die unten aufgeführten molekularpathologischen Untersuchungen durchgeführt.

Leistungsspektrum

Tumordiagnostik

Weitere bei anderen Tumoren auf Wunsch durchgeführte Untersuchungen umfassen:

Diese Untersuchungen sind an kleinsten Ausgangsmengen von in Formalin fixierten und in Paraffin eingebetteten (FFPE) oder kryoasservierten repräsentativen Tumorgewebeanteilen, wie z.B. stereotaktisch gewonnen Biopsaten < 1mm, durchführbar (Grasbon-Frodl et al. 2007, Int J Cancer, 121(11), 2458-2464).

ng_flussdiagramm

Abbildung: Schematische Darstellung der Abläufe in der molekularpathologischen Diagnostik

 

Kontakt

Für weiterführende Fragen und Informationen zur Einsendung von Proben wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. med. A. Giese, leitender Oberarzt, oder

Dr. Dr. med. Mario Dorostkar