Zentrum für Neuropathologie und Prionforschung
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

IDH1/2-Status

Mutationen im IDH1 oder IDH2 Gen

ng_q24Hintergrund

Erst kürzlich konnten in einer genomweiten Mutationsanalyse von Glioblastomen somatische Mutationen im Isocitratdehydrogenase (IDH)-Gen nachgewiesen werden (1).

Punktmutationen im IDH1-Gen (Arg132) und seltener im IDH2-Gen (Arg172) treten bei >70% der primären astrozytären, oligodendroglialen und oligoastrozytären Tumore sowie sekundären Glioblastome (GBM) auf. Bei primären GBMs sind diese Mutationen dagegen in nur ~5% der Fälle zu finden. Sowohl bei GBMs als auch bei anaplastischen Astrozytomen sind diese Punktmutationen mit einer besseren Prognose korreliert (2).

Zudem kann eine IDH1/2-Mutationsanalyse bei der Differentialdiagnose von niedriggradigen Gliomen hilfreich sein (3,4).

Methode

Die Mutationsanalyse von IDH1 und IDH2 wurde  am ZNP bereits im Juni 2009 parallel zur „klassischen“  Kapillarsequenzierung der entsprechenden Genabschnitte als Pyrosequenzierung etabliert und ist aufgrund des methodisch bedingten geringeren Aufwandes der Untersuchung seitdem routinemäßig bei Gliompatienten im Einsatz.                        

IDH1Material

Zur Bestimmung des IDH1/2-Status genügt die Einsendung von in Formalin fixiertem und in Paraffin-eingebetteten (FFPE) oder kryo-asservierten repräsentativen Tumorgewebeanteilen.

 

 

 

 

Abbildung: IDH1/2-Status.
Beispiel einer Pyrosequenzierung des IDH1-Gens. Oben: Referenzsequenz, keine Mutation. Unten: Nachweis einer Mutation (hier R132H).

 

Literatur

1) Parsons DW, Jones S, Zhang X, Lin JC, Leary RJ, Angenendt P, Mankoo P, Carter H, Siu IM, Gallia GL, Olivi A, McLendon R, Rasheed BA, Keir S, Nikolskaya T, Nikolsky Y, Busam DA, Tekleab H, Diaz LA Jr, Hartigan J, Smith DR, Strausberg RL, Marie SK, Shinjo SM, Yan H, Riggins GJ, Bigner DD, Karchin R, Papadopoulos N, Parmigiani G, Vogelstein B, Velculescu VE, Kinzler KW. An integrated genomic analysis of human glioblastoma multiforme.Science. 2008 Sep 26;321(5897):1807-12.

2) Yan H, Parsons DW, Jin G, McLendon R, Rasheed BA, Yuan W, Kos I, Batinic-Haberle I, Jones S, Riggins GJ, Friedman H, Friedman A, Reardon D, Herndon J, Kinzler KW, Velculescu VE, Vogelstein B, Bigner DD. IDH1 and IDH2 mutations in gliomas.N Engl J Med. 2009 Feb 19;360(8):765-73.

3) Andrey Korshunov1, 2, Jochen Meyer2, David Capper1, Arne Christians2, Marc Remke3, Hendrik Witt3, Stefan Pfister3, 4, Andreas von Deimling1, 2 and Christian Hartmann1, 2 Combined molecular analysis of BRAF and IDH1 distinguishes pilocytic astrocytoma from diffuse astrocytoma Acta Neuropathologica Volume 118, Number 3, 401-405

4) Hartmann C, Meyer J, Balss J, Capper D, Mueller W, Christians A, Felsberg J, Wolter M, Mawrin C, Wick W, Weller M, Herold-Mende C, Unterberg A, Jeuken JW, Wesseling P, Reifenberger G, von Deimling A. Type and frequency of IDH1 and IDH2 mutations are related to astrocytic and oligodendroglial differentiation and age: a study of 1,010 diffuse gliomas. Acta Neuropathologica